fbpx
SOCIO SOSTENITORE

SCHADSTOFFE VOC

KOHLENMONOXID

Unter den Schadstoffen, die bei der Verbrennung entstehen, ist Kohlenmonoxid besonders wichtig. Es ist ein giftiges, farbloses, geruchloses, geschmackloses und nicht reizendes Gas, das ohne ausreichende Belüftung hohe Konzentrationen erreichen kann.

Es entsteht durch unvollständige Verbrennung von jeglichem organischen Material mit geringem Sauerstoffgehalt in der Umgebung. Aufgrund seiner Eigenschaften kann es subtil und unmerklich eingeatmet werden, bis es im Körper tödliche Konzentrationen erreicht. Das in der Luft von geschlossenen Räumen vorhandene CO stammt hauptsächlich aus Tabakrauch und aus Verbrennungsquellen, die nicht mit einer geeigneten Absaugung ausgestattet sind (tragbare Kerosin- und Gasheizkörper, Boiler, Warmwasserbereiter, Kamine und Holz- oder Gasöfen). Kohlenmonoxid kann auch von außen kommen, wenn der Raum an eine Garage oder Werkstatt angeschlossen ist oder sich in der Nähe von Straßen mit starkem Autoverkehr befindet.

Gesundheitliche Auswirkungen

Eingeatmetes Kohlenmonoxid (CO) verbindet sich mit Hämoglobin, einem Protein in den roten Blutkörperchen, das Sauerstoff transportiert, und bildet Carboxyhämoglobin (COHb). Auf diese Weise verhindert CO den normalen Sauerstofftransport zu den peripheren Geweben, was zu toxikologischen Wirkungen unterschiedlichen Ausmaßes führt.

Selbst in geringen Konzentrationen kann Kohlenmonoxid bei Menschen mit Herzproblemen einen Herzinfarkt verursachen. Bei höheren Konzentrationen treten Kopfschmerzen, Verwirrung, Desorientierung, Schwindel, Sehstörungen und Übelkeit auf. Besonders hohe Konzentrationen können Koma und Tod durch Ersticken verursachen. Der Schweregrad der klinischen Manifestationen einer CO-Vergiftung hängt von der CO-Konzentration in der eingeatmeten Luft, der Dauer der Exposition und dem Gesundheitszustand der betroffenen Personen ab.

Ältere Menschen, Menschen mit Herz-Kreislauf- und Atemwegserkrankungen, schwangere Frauen, Neugeborene und Kinder im Allgemeinen sind besonders anfällig.

WARNUNG!

Ungefähr 80 % der Fälle von CO-Vergiftungen, die in der Notaufnahme aufgenommen werden, ereignen sich innerhalb der Wohnung. In Italien berichten die jüngsten offiziellen Statistiken von 500-600 Todesfällen pro Jahr, von denen etwa 2/3 auf vorsätzliche Intoxikation zurückzuführen sind. Diese Zahlen unterschätzen sicherlich das wahre Ausmaß des Phänomens, da viele Vergiftungsfälle, insbesondere versehentliche oder nicht tödliche Fälle, nicht richtig diagnostiziert und erfasst werden. Es wurde viel über die Existenz einer chronischen CO-Vergiftung diskutiert. Bei einigen Personen, die über längere Zeit der Aufnahme geringer Mengen des Schadstoffs ausgesetzt waren, wurde eine Symptomatik beschrieben, die durch Asthenie, Kopfschmerzen, Schwindel, Neuritis, parkinsonsche und epileptische Syndrome, Arrhythmien und Angina-Krisen gekennzeichnet ist.

Gesundheitliche Auswirkungen

Eingeatmetes Kohlenmonoxid (CO) verbindet sich mit Hämoglobin, einem Protein in den roten Blutkörperchen, das Sauerstoff transportiert, und bildet Carboxyhämoglobin (COHb). Auf diese Weise verhindert CO den normalen Sauerstofftransport zu den peripheren Geweben, was zu toxikologischen Wirkungen unterschiedlichen Ausmaßes führt.

Selbst in geringen Konzentrationen kann Kohlenmonoxid bei Menschen mit Herzproblemen einen Herzinfarkt verursachen. Bei höheren Konzentrationen treten Kopfschmerzen, Verwirrung, Desorientierung, Schwindel, Sehstörungen und Übelkeit auf. Besonders hohe Konzentrationen können Koma und Tod durch Ersticken verursachen. Der Schweregrad der klinischen Manifestationen einer CO-Vergiftung hängt von der CO-Konzentration in der eingeatmeten Luft, der Dauer der Exposition und dem Gesundheitszustand der betroffenen Personen ab.

Ältere Menschen, Menschen mit Herz-Kreislauf- und Atemwegserkrankungen, schwangere Frauen, Neugeborene und Kinder im Allgemeinen sind besonders anfällig.

WARNUNG!

Ungefähr 80 % der Fälle von CO-Vergiftungen, die in der Notaufnahme aufgenommen werden, ereignen sich innerhalb der Wohnung. In Italien berichten die jüngsten offiziellen Statistiken von 500-600 Todesfällen pro Jahr, von denen etwa 2/3 auf vorsätzliche Intoxikation zurückzuführen sind. Diese Zahlen unterschätzen sicherlich das wahre Ausmaß des Phänomens, da viele Vergiftungsfälle, insbesondere versehentliche oder nicht tödliche Fälle, nicht richtig diagnostiziert und erfasst werden. Es wurde viel über die Existenz einer chronischen CO-Vergiftung diskutiert. Bei einigen Personen, die über längere Zeit der Aufnahme geringer Mengen des Schadstoffs ausgesetzt waren, wurde eine Symptomatik beschrieben, die durch Asthenie, Kopfschmerzen, Schwindel, Neuritis, parkinsonsche und epileptische Syndrome, Arrhythmien und Angina-Krisen gekennzeichnet ist.

Maßnahmen zur Reduzierung der Exposition

Heizung

Heizungsanlagen sollten regelmäßig von geschultem Personal gewartet werden.

Kraftfahrzeuge

Fahrzeugmotoren sollten in geschlossenen Räumen ausgeschaltet bleiben, da die Schadstoffemissionen stagnieren und schädlich werden können.

Kochen

Kochsysteme, die für den Außenbereich konzipiert sind, dürfen nicht in geschlossenen Räumen verwendet werden, um die Emission von Dämpfen zu vermeiden.

Geräte

CO2-Messgeräte dürfen die ordnungsgemäße Wartung der Anlagen nicht ersetzen.

DIE LÖSUNG

Integriertes Reinigungssystem

Ein einfaches und langlebiges integriertes System. Das einzige auf der Welt, welches Mikrostaub, Hausstaubmilben, Allergene, Schadstoffe, Bakterien und Viren mit einer normalen Reinigung beseitigt.

Open chat